Brillanten oder Diamanten?

Wenn Steine ausgegraben bzw. „geschürft“ werden, heißen sie zunächst Diamanten.
Erst wenn ein Stein bzw. Diamant rund und mit 57 Facetten (einschließlich Tafel) geschliffen ist,
darf er als Brillant bezeichnet werden.
Der Preis richtet sich nach den „vier C’s“:

1. Carat,
abgekürzt ct., bezeichnet das Gewicht. 1,0 ct = 1 ganzes Carat und wiegt nur  0,2 Gramm
(Brillanten sind zwar hart und werden auch zur Bearbeitung von Metallen verwendet, sind aber extrem leicht)
0,10 ct = ein Zehntel Carat/  0,01 ct = ein Hundertstel Carat ...und dennoch wertvoll.

...................................................................................................................................................................................

2. Clarity =Reinheit:
Gehandelt werden 11 verschiedene Reinheitsgrade. Damit Sie sich nicht täuschen lassen, vorab eine kurze
Geschichte: Ich bin vor Weihnachten in einem Kaufhaus, vor mir geht ein altes Ehepaar; er deutet nach oben
auf ein Schild, auf dem steht: „1 ganzes Carat  mit deutlich sichtbaren Einschlüssen für nur 1000 €“.
„Du“, sagt er zu ihr, „die Einschlüsse sind sogar deutlich sichtbar, das ist doch ein Schnäppchen.
 Ich weiß gar nicht, wieso die Juweliere für einen Brillanten mit einem Carat 10.000 € verlangen.“

Sie wissen natürlich, dass es gerade umgekehrt ist:
je weniger Einschlüsse bzw. kleine schwarze Pünktchen ein Brillant hat, desto reiner und wertvoller ist er!
Brillanten, bei denen die Einschlüsse mit bloßem Auge sichtbar sind, führen wir nicht.
Für unsere Ringe bieten wir  folgenden Qualitäten an:
if = internally flawless: lupenrein
vsi = Einschlüsse sind bei zehnfacher Vergrößerung schwer zu erkennen.
si = Einschlüsse sind bei zehnfacher Vergrößerung zu erkennen.

Weitere Qualitäten bieten wir Ihnen gerne an: Anruf oder Email genügt.

................................................................................................................................................................................

3. Color = Farbe:
Diamanten, die für das ungeübte Auge fast gleich aussehen,  können vom Fachmann in verschiedene Farbklassen eingeteilt werden:
  1. Hochfeines Weiß+ (River), GIA-Bezeichnung: D
  2. Hochfeines Weiß (River), GIA-Bezeichnung: E
  3. Feines Weiß+ (Top Wesselton), GIA-Bezeichnung: F
  4. Feines Weiß (Top Wesselton), GIA-Bezeichnung: G
  5. Weiß (Wesselton), GIA-Bezeichnung: H
  6. Leicht getöntes Weiß+ (Top Crystal), GIA-Bezeichnung: I
  7. Leicht getöntes Weiß (Top Crystal), GIA-Bezeichnung: J
  8. Getöntes Weiß+ (Crystal), GIA-Bezeichnung: K
  9. Getöntes Weiß (Crystal), GIA-Bezeichnung: L
  10. Getönt 1 (Top Cape), GIA-Bezeichnung: M, N
  11. Getönt 2 (Cape), GIA-Bezeichnung: O
Für unseren Schmuck bieten wir folgende bewährte und eindeutige Qualitäten an:
Top wesselton = feines Weiß oder  wesselton = weiß. Andere Farbtöne gern auf Anfrage.

4. Cut =  Schliff
Der Schliff  ist bei der Umwandlung  eines Diamanten zum Brillanten maßgeblich für das Feuer: so kann der eine Brillant fast
leblos wirken, während aus dem anderen geradezu „Funken sprühen“.
Nachfolgend die Beurteilung der üblichen Schliffarten  nach RAL 560 A5E:
  1. Sehr gut (very good), hervorragende Brillanz, wenige oder nur geringfügige äußere Merkmale, sehr gute Proportionen
  2. Gut (good), gute Brillanz, einige äußere Merkmale, Proportionen mit geringen Abweichungen
  3. Mittel (medium), Brillanz gemindert. mehrere größere äußere Merkmale, Proportionen mit erheblichen Abweichungen
  4. Gering (poor), Brillanz erheblich gemindert, große und/oder zahlreiche äußere Merkmale, Proportionen mit sehr deutlichen Abweichungen
Wir führen nur Brillanten mit sehr gutem bzw. gutem Schliff!

Zurück zur Startseite

 * Stückpreis zum tagesaktuellen Edelmetallpreis ohne Steinbesatz